Anwälte / Notare

Ingrid Burghardt-Richter Profil ausdrucken

Ingrid Burghardt-Richter

Rechtsanwältin

Fachanwältin für Handels- und Gesellschaftsrecht

Düsseldorf
Königsallee 60 C (KÖ-Höfe)
40212 Düsseldorf

T +49 211 30 20 15-33
F +49 211 30 20 15-90

Visitenkarte

Studienort: Münster

Kompetenzfelder
Rechtsgebiete
Mitgliedschaften

Industrieclub Düsseldorf
Rotary Club Düsseldorf-Pempelfort
Top Women in NRW (TWIN)

Sprachen

Deutsch, Englisch

Tätigkeitsfelder

Ingrid Burghardt-Richter berät Unternehmer und Unternehmen bei gesellschaftsrechtlichen Gestaltungen, insbesondere im Bereich von Übernahmen und Beteiligungen. Sie vertritt Unternehmen bzw. deren Gesellschafter in streitigen Auseinandersetzungen. Frau Burghardt-Richter berät in- und ausländische Mandanten bei der konzeptionellen Gestaltung unternehmerischer Kooperationen.

Außerdem berät Ingrid Burghardt-Richter Unternehmen der Immobilienwirtschaft, insbesondere bei Transaktionen und Immobilienprojekten. Für eine Reihe von großen und mittleren Unternehmen aus dem In- und Ausland ist Frau Burghardt-Richter Ansprechpartnerin in allen wirtschaftsrechtlichen Fragen.

Ausbildung und berufliche Tätigkeit

Universität Münster, 1. jur. Staatsexamen 1980, 2 jur. Staatsexamen 1983 (NRW); Fachanwältin für Handels- und Gesellschaftsrecht 2007; seit 1983 Anwaltstätigkeit in Münster, Frankfurt und Düsseldorf.

Veröffentlichungen
Auszeichnungen

Best Lawyers® International:
Seit 2011 wird Ingrid Burghardt-Richter in The Best Lawyers™ in Deutschland in den Bereichen Gesellschaftsrecht und M&A gelistet.

JUVE Handbuch:
Ingrid Burghardt-Richter häufig empfohlen im Bereich Gesellschaftsrecht / M&A („erfahren u. perfekte Kenntnisse“, Wettbewerber).

Best Lawyers / Handelsblatt:
Ingrid Burghardt-Richter ist im Rechtsgebiet „Gesellschaftsrecht“ und „Mergers and Acquisitions“ unter die Top-Wirtschaftsanwälte in Deutschland gewählt worden. Deutschlands renommierteste Rechtsberater wurden in einem umfangreichen Peer-to-Peer-Verfahren vom US-Verlag Best-Lawyers exklusiv für das Handelsblatt ermittelt.